Die ULT AG und flextraction Ltd., Hersteller von Erfassungselementen für Staub und Rauch, geben anlässlich der Weltleitmesse ACHEMA in Frankfurt/M. ihre zukünftige Zusammenarbeit bekannt.

Der Filtertechnikspezialist ULT AG nimmt die Erfassungselemente des britischen Unternehmens in sein Produktportfolio auf. Damit erweitert das Unternehmen die Einsatzgebiete seiner Absaugsysteme neben etablierten Verfahren wie Schweißen auf zusätzliche Branchen, etwa die Lebensmittelherstellung, Farb- und Lackproduktion sowie Pharma- und Chemikalienindustrie. Des Weiteren kann die Firma nun zusätzliche Applikationen unterstützen, die den ATEX-Richtlinien für explosionsfähige Atmosphären entsprechen. Unter dem Namen "Flextractor" sind die Absaugarme ab sofort im Webshop der ULT AG erhältlich.

Flextraction Ltd., mit Sitz im englischen Melton Mowbray/Leicestershire, vertreibt im Gegenzug die Absaug- und Filtergeräte der ULT AG in Großbritannien und Irland. Das Unternehmen erschließt damit ebenso neue Anwendungsbereiche, vor allem im Bereich der Schadstoffbeseitigung für Laser- und Lötrauch.

„Die Zusammenarbeit mit flextraction öffnet uns neue Horizonte bei der Unterstützung von Anwendern zur effizienten und effektiven Entfernung gefährlicher Emissionen. Wir haben damit eine ganze Reihe neuer Möglichkeiten, die bestmögliche Erfassungslösung für den jeweiligen Bedarfsfall anzubieten“, erklärt Dr. Stefan Jakschik, Vorstand und CTO bei der ULT AG.

„Die konstant hohe Nachfrage nach professionellen Absaug- und Filterlösungen auf den britischen Inseln führte zur Entscheidung, die Geräte der ULT AG in unser Portfolio aufzunehmen“, ergänzt Wally Gilder, Vorstandsvorsitzender der flextraction Ltd. „Wir freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit und sind sicher, damit eine breite Palette sowohl an schlüsselfertigen Systemen als auch kundenspezifischen Lösungen auf dem britischen Markt etablieren zu können.“

Mehr zum Unternehmen flextraction

Weitere Informationen zu Absaugarmen und Erfassungselementen