×

Warnung

Das Formular #3 existiert nicht oder ist nicht veröffentlicht.

Neue Luftschadstoffe

forschung entwicklung bei ultNeue Werkstoffe und ihre Verarbeitung in neuen Produktionsverfahren erzeugen stets auch neue Luftschadstoffe. Die meisten davon sind gefährlich für Mensch, Maschine und Produkt und vor allem schwierig zu beseitigen. Der Grund hierfür ist, dass die Partikelgröße längst im Nanometer‐Bereich angekommen ist. Derart winzige Partikel wirken viel aggressiver als große.

Absaug‐ und Filtertechnologie − will sie nicht zur Fortschrittsbremse werden − muss deshalb schon bei der Grundlagenforschung der Verfahrensentwicklung in Betracht gezogen werden.

 

Fortschrittsmotor ULT AG

So gesehen ist ULT ein Technologietreiber. Gemeinsam mit führenden Verfahrenstechnikern Deutschlands – an mehreren Universitäten, Hochschulen und Fraunhofer‐Instituten – erforschen wir die Luftschadstoff‐Problematik neuer Fertigungsverfahren. Beispielsweise beim Ultrakurzpuls‐Lasern und dort speziell bei der mikromechanischen Bearbeitung. Sind diese Verfahren einsatzfähig, sind es auch unsere Absaugeräte und Filteranlagen.

Außerdem arbeitet ULT in renommierten Fachverbänden an den Lösungen für morgen.

Was Sie wissen sollten: Technologietransfer ist bei ULT keine Einbahnstraße in die Zukunft. Die Spitzenforschung verbessert rückwirkend auch Absauganlagen und Filtertechnologien, die Sie schon heute dringend benötigen.

 

Die ULT beteiligt sich im Rahmen von Forschung & Entwicklung an verschiedenen Förderprojekten.

 

Sie haben eine Frage zu unseren Absauganlagen? Kontaktieren Sie uns einfach!

E-Mail 03585 4128 0